Abwasserzweckverband
Rheinfelden-Schwörstadt
"sauberes Wasser für eine gesunde Umwelt"

Siebbandpresse

Siebbandpresse Im Klärschlamm steckt Energie. Um diese zu nutzen, muss zuvor der hohe Wasseranteil reduziert werden, der bei ca. 95% liegt. In der Kläranlage Herten gelangt der Schlamm zuerst in den Voreindicker, in dem der Wassergehalt mittels Schwerkraft gesenkt wird. Dann wird der vorentwässerte Schlamm in den Faulturm gepumpt. Hier sorgen Methanbakterien, luft- und lichtdicht von der Außenwelt abgeschlossen, für eine weitere Verringerung des Volumens. Nach dem Faulprozess ist der Schlamm nahezu geruchlos, enthält jedoch noch immer einen hohen Wasseranteil. Im Nacheindicker wird durch Schwerkraft und auf der Siebbandpresse durch Druck, eine weitere Erhöhung des Feststoffanteils erzielt. Nach dieser Behandlung wird der Schlamm im Container gesammelt und zur thermischen Verwertung abgefahren.

Der tägliche Durchsatz der Siebbandpresse liegt bei ca. 100 m³ Dünnschlamm pro Tag. Damit werden pro Jahr ca. 20.000 m³ ausgefaulter Schlamm zu weniger als 3.000 Tonnen entwässertem Schlamm reduziert.